ENTSPANNUNG

Veröffentlicht am 22. Mrz. 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Jürgen Fritz, Februar. 2013

Die höchsten Berge sind tausendfach erklommen und die tiefsten Stellen der Ozeane ertaucht, und der Mensch katapultiert sich immer weiter in den Weltraum.
Immer weiter weg von sich Selbst…

Lebend mit einer als normal geltenden Amnesie von einem Drittel seines Lebens, dem Schlaf. Erforscht mit Methoden für zukünftige Generationen genauso lustig, sinnlos und absurd wirken werden, wie die damals „modernsten“ Behandlungen des Mittelalters, auf uns in unserer Zeit wirken.

Wenn man das Menschliche Gehirn davon ausgehend betrachtet, dass unbenötigte Biomasse als unnötiger Ballast sofort abgebaut wird (Beispiel Muskulatur bei Inaktivität), wird eine Diskrepanz sichtbar. Ein Gehirn in Erdnussgröße würde den wissenschaftlichen Stand und der egobezogen Position locker bewältigen und doch ist die Quantität der vorhanden Gehirnmasse x-mal größer als benötigt?

Amerika gab es schon lange vor der Entdeckung, auch wenn man sich dessen nicht bewusst war. Etwas nicht verstehen heiß nicht, dass es Es nicht gibt.
Intuitiv waren sich die Entdecker gewahr, dass die Reise ein Ziel hatte.
Der Schlaf noch unverstanden und noch im Dornröschenschlaf der Wissenschaft, bietet die wirkliche Entdeckung der unendlichen Weiten des Raumes, wie einst so schön in einem Sience Fiction beschrieben. Übergreifende Zusammenhänge mit der Struktur der wachbewussten Realität sind zu entdecken und bieten reiche Pfründe für den, der die ausgetretenen Pfade verlässt und seinen Weg sucht. Diese Reise in die Bewusstheit des Unbewussten wird eine Wissenschaft für sich werden, die nicht durch Schlaflabore und medizinischen Apparatismus ihren Weg findet. Zu fein und zu filigran sind die Prozesse und zu persönlich ist die Sprache des Selbst, die individuelle Symbolik.

Sie wird deshalb nicht weniger wissenschaftlich und in der Konsequenz hilfreich für den Menschen sein, sich selbst besser zu verstehen und sich selbst bewusster seinen Wurzeln zu nähern. Die große Entdeckungsreise nach innen, in die unendliche Weiten berauschender Qualitätstiefen und schwindelerregenden Höhen, emotionale Erfahrungen warten darauf erobert zu werden. Einzig Unwissenheit und Angst bremst die Eroberung der neuen Welten.

Dies soll eine Anregung für die Interessierten sein, das Thema Schlaf in einer neuen Perspektive für sich selbst zu entdecken. Das Schlaflabor der Zukunft ist das persönliche eigene Schlafzimmer, Ausgangspunkt und vertrauter Heimathafen für viele erfolgversprechende Reisen in die Bewusstheit seiner Selbst.